Beiträge aus der Kategorie ‘Kenya‘

13.Jan - Abflug

verfasst am 1. Januar 2012
Na ein Photo
kann es ja noch nicht geben,
logo,

der 13. kommt ja erst auch noch.
aber oh Schreck…,
es wird ein Freitag sein !!!!

Soviel sei schonmal verraten…,
es geht diesmal wirklich nicht nach Asien, sondern sehr viel weiter …
südlich…

Und noch eins:
Es gibt reichlich Übergepäck,

denn die Filmausrüstung
geht komplett mit….

keep in touch …

fragezeichen

Freitag der 13.Jan.–nicht weit gekommen…

verfasst am 13. Januar 2012
120113-gepaeck1 Na da hab ich wohl meine liebe (!) Lesergemeinde ziemlich präzise auf die falsche Fährte gelenkt.

Aber woher kann ich denn auch wissen, dass meine Pläne für den Jahresanfang erstmal auch welche bleiben mögen. Neuseeland, Ski fahren, alles verschoben.

120113-kenya-reisefuhrer Unverhofft kommt oft, also gehts für den wdr als KameraMann

(hab ich ja schliesslich auch gelernt)

für einen Monat nach Kenya.

Kein Wunder, dass der Rucksack jetzt mal durch den “Rolli” ersetzt wurde, und das aus leichtem Gepäck derer 4 mit gesamt 32 Kilo werden.

Ein Hoch aufs Handgepäck mit der Filmkamera.

120113-steigenberger-frankfurt Der erste Flug sind 35 min für Düsseldorf - Frankfurt.

Der zweite fällt dann erstmal aus.
Fluggerät kaputt.

Und schon empfangen wir das “Survivalkit” im Steigenberger in Frankfurt.
Notunterkunft inbegriffen.

Wenn das mal kein Abenteuer ist. Oder liegts dann doch am 13.,
der heuer auf einen Freitag fällt?

Rundum mosert alles, weil von 14 knappen Urlaubstagen einer schon fehlt. Wie gut, dass wir etwas länger bleiben.

16.Jan.12-Lacy Days

verfasst am 16. Januar 2012
120115-mauer-am-strand1 Angekommen in Kenya.
Etwas verspätet (+12h mit einer Übernachtung in Frankfurt/M). 31h, 3 Flüge, 2 Taxis. Diesmal bin ich beruflich für den wdr unterwegs, als KameraMann.

Insgesamt vier Filmbeiträge sollen in den nächsten gut vier Wochen aufgenommen werden.
In erster Linie gehts um Hilfsprojekte, die von der Kindernothilfe, Duisburg initiiert werden. Selbsthilfeprojekte die den Ärmsten der Armen im Land helfen sollen.
Die Methoden dabei sind ungewöhnlich. So hilft mir wieder mal mein Job, etwas weiter als gewöhnlich in ein Land hineinschauen zu können. Ich freu mich sehr drauf.

120115-strand-mit-grun Den Drehplan machen hier andere,
ich gewöhne mich schnell dran.Schon im ersten “Shedule” ist klar,
jeder zweiter Tag wird diese Woche arbeitsfrei sein,
und es beginnt,
wie kann es anders sein, mit einem Sonntag.
120115-strand-sammy Wetter:
wolkenlos, 31°, Südwind rund 3 Bft. den Strand runter.

Da müsste also auch gut was mit den Katamaranen zu reissen ein, die hier vermietet werden,
aber das kommt die Woche bestimmt noch :-)

Zunächst wandere ich mit “Sammy” den Strand runter. Er will zwar was verkaufen, aber auch ohne Geschäft plaudert er mit mir über Land,  Leute und kenyanische Politik.

16.Jan.–Arbeit mit Selbsthilfegruppen

verfasst am 16. Januar 2012

Die Film-Reportagen auf dieser Reise drehen sich fast alle um ein Hilfsprogramm der Kindernothilfe Duisburg.
Der Hilfsansatz ist ungewöhnlich, aber seit acht Jahren hier in Kenya erfolgreich. Es geht um Selbsthilfegruppen (SHG).

120128-shg-tshirts Die Hilfe richtet sich ausschliesslich an die Ärmsten der Armen. Also eine Bevölkerungsschicht, meist in verstreuten Dörfern, die auch von staatlichen Unterstützungen nicht erreicht werden.
So eine SHG besteht aus 10 Frauen. Diese Frauen treffen sich einmal in der Woche, tauschen sich über familiäre, soziale Probleme aus, und zahlen Kleinstbeträge in eine gemeinsame Kasse ein. Die Idee dabei: egal wie arm man ist, Kleinstbeträge sind immer noch möglich, da geht es um umgerechnet 10 oder 20ct.
120118-frauen-im-zentrum Jedesmal wird eine Kassenwartin neu bestimmt. Sie trägt alle Zahlungen in ein Buch ein. Eine andere nimmt den Spartopf mit nach Hause und bringt ihn nächste Woche wieder zur Versammlung mit. So wird das Vertrauen in jede Einzelne innerhalb der Gruppe gestärkt.
Das ist übrigens auch ein wichtiger Grund, weshalb Männer ausgeschlossen sind. Sie würden das gesammelte Geld ruckzuck für eigene Zwecke ausgeben. Ihre soziale Verantwortung innerhalb der Familie ist deutlich kleiner als die der Frau.

Ist eine gewisse Summe zusammengespart, kann ein Mitglied der Gruppe unterstützt werden. Meist wird dann eine Startfinanzierung für ein kleines Geschäft gegeben. So erwirtschaftet dann diese Frau ein grösseres Einkommen, kann den Kredit an die Gruppe zurückbezahlen und auch einen höheren Anteil in den Spartopf geben.

120118-dorfrunde Wo ist denn da die Hilfestellung von aussen ?
Bis jetzt ist immerhin kein einziger Spenden-Euro geflossen.
Dabei bleibt es auch! Es fliessen keine Spendengelder in die Gruppe.
120116-mit-kochtopf_2 Lediglich eine übergreifende “Facilitator” wird durch Spendengelder ausgebildet, und berät die SHG in vielerlei Fragen, zum Beispiel der Buchführung.
Wird eine Geschäftsidee für eine kleines Business gesucht, dann berät die Facilitator auch hier. Es macht keinen Sinn den 21 Markstand mit Gemüse zu erfinden.
Aber es macht Sinn, zum Beispiel besonders grosse Kochtöpfe zu kaufen, die dann zu Hochzeiten, Versammlungen, oder grossen Feste gegen Entgelt verliehen werden können.
120116-selbstbewusste-frau1 Damit nicht genug. Zwei Frauen aus jeder SHG finden sich in einer nächst höheren Gruppe zusammen. Hier kommen dann Ideen, soziles Engagement von 50 Frauen zusammen. Auch hier wird gespart. Die Frauen bringen wieder kleine Beträge aus ihren eigenen Gruppen mit, aber jetzt immerhin von 50 Frauen!
Und es geht noch weiter. Die Frauen organisieren aus diesem zweiten Level noch einen dritten. Diese Gruppe spricht dann für einige hundert Frauen.
Das hat ein paar ganz spannende Dinge zur Folge:
Die beteiligten Frauen spüren wie stark sie zusammen sind, Was sie auf jedem Level erreichen können. Das macht sie selbstbewusst und auch unabhängiger.
120116-betty2 Die Struktur bekommt ein politisches Gewicht.
Wenn da ein Antrag zum Beispiel zur Sanierung eines Brunnen an die lokale Politik gerichtet wird, dann kann da kein zuständiger Beamter mehr locker drüber hinweg gehen.
Und selbst wenn einige Frauen zum Facilitator ausgebildet werden und zwischen den Gruppen unterwegs sind, dann vergessen sie niemals woher sie selbst gekommen sind. Die Solidarität ist sofort spürbar. Anders als bei “institutionellen Funktionsträgern”.
120118-kinderrunde1 Einige dieser Treffen erlebe ich hautnah mit.
Bis auf unseren Fahrer Yassin bin ich tatsächlich immer der einzige Mann weit und breit.
Bei den Versammlungen geht es ruhig und engagiert zu. Sie haben es wohl realisiert, zu welchen Fortschritten sie aus sich selbst heraus in der Lage sind. Sie nehmen ihre Chancen wahr. Sie tun es für sich, und für ihre Kinder, für ihre Zukunft.

120116-grosse-runde-m-petra_620

18.Jan.–Reportieren

verfasst am 16. Januar 2012
Zusammen mit meiner wdr- Redakteurin Petra gehts an die Arbeit.
Unsere Protagonistin ist auch schon parat: Elena, 11 Jahre alt.

Sie lebte früher bei ihrem Vater. Der schickte sie nicht zur Schule, sondern aufs Feld zum Arbeiten.
Alle anderen Geschwister gingen immer vor. Waren die satt, bekam sie zu Essen was übrig geblieben war.

Der Dorfvorsteher hat sich stark gemacht, dass Elenea zu ihrer Mutter Ucine kommt. Und Ucine ist bei den SHG’s aktiv.
Die Gruppe ermöglicht es ihr, in ein festes Haus umzuziehen. Zudem hat sie nun einen kleinen Handel aufgebaut, der abhängig von den Jahreszeiten Fisch, Gemüse oder Hühner feil bietet.

120118-p1182037_elena
Ucine hat soviel erreicht, dass sie Elenas Bruder sogar ein Zimmer in der Nähe der HighSchhool bezahlen kann. Schulgeld noch dazu.

Wir gehen mit der Kamera zu einem Haus, was so ähnlich aussieht wie die frühe Behausung des Vaters.

Zum Vater selbst können wir nicht, meint Betty, unsere Kontaktperson. Der würde sofort randalieren.

120118-dreh-mit-elena-u-mutter-vor-altem-haus
Freimütig erzählt uns Elena von ihrem “früheren Leben”. Und auch die Mutter hat neues Selbstvertrauen in der Gruppe gefunden.

Es beeindruckt uns sehr, wie die beiden froh in ihre Zukunft schauen, denn sie haben es wohl gut verstanden: es liegt nur in ihnen selbst, die Kraft, Dinge zu verändern.

120118-breports-m-elena

120118-mit-elena-620

18.Jan.–Offroad mit Yassin

verfasst am 20. Januar 2012
120120-ausgewaschener-weg Irgendwie muss ich ja mal bei all den Frauen in diesem Projekt auch eine Lanze für den einzigen Mann brechen (neben mir als BesuchsMann).
Yassin ist in diesen Tagen unser Fahrer, der uns sehr sicher und souverän zu den Zielen im Busch bringt.

Meist ist der Landrover mit sieben Personen besetzt, und die Wege zu den Dörfern ausgewaschen und staubig.
Die Landschaft hinter der Küste ist auf alle Fälle erheblich hügeliger und abwechslungsreicher, als das der Pauschaltourist in der Regel mitbekommt.

120120-rover-im-kleinen-wasser1 Die grosse Kür sind dann kleine Wasserdurchfahrten. In der Regenzeit sieht das sicher hier noch vollkommen anders aus. Die benachbarte Brücke hat es jedenfalls letztes Jahr blitzwartig weggespült.
120120-yassin-na-wasserdurchfahrt1 Und oh Wunder, wenn es ans “Offroaden” geht, dann sind wohl alle Männer dieser Welt gleich. Yassin strahlt übers ganze Gesicht, als der kleine Bach durchquert und die Mitfahrerinnen erleichert sind, auch wenn sich manche immer noch an der Sitzlehne festkrallt. Manchmal ist es eben doch
“A Mans World”.

20.Jan.–Besuch vom Arzt

verfasst am 20. Januar 2012
120120-dorf Wir fahren hinaus in ein kleines Dorf.

Früher war es normal, dass selbst Schwangere bis zu 5 Km hinten auf dem Moped zu ihrer Vorsorgeuntersuchung gebracht werden mussten.
Heute kommt der Arzt ins Dorf.

120120-pregnant Auf Druck der SHG-Frauen wurde ein propperes Behandlungshaus gebaut.
Eine Ärztin berät nun über Medikamente und untersucht die Schwangeren jetzt in einem kleinen, sauberen Zimmer mit Steinboden.
120120-kinderwaage1 Draussen wiegt der Arzt unter grossem Gelächter grosse und kleine Kinder durch.
Die Ergebnisse werden in einen Läptop getippt und mit früher gemessen Werten verglichen.
Das sieht alles garnicht so anders aus als im Hochenticklungsland Europa.

Nur das Wetter ist gerade im Januar etwas anders:
wolkenlos, 33°, ein leichter warmer Wind, Nachts 25°.

21.Jan.– beim CS’ler Godwin

verfasst am 21. Januar 2012
120120-_1langer-gang Nach der Arbeit das Vergnügen,
Ich verlege meinen Standort weiter in den Süden, nach Ukunda.
Wie kann man ein Land einfacher entdecken, denn als Couchsurfer direkt in einen Haushalt eines Einheimischen einziehen.
Gesagt getan, Godwin hatte auf meine Anfrage direkt reagiert. Und er holt mich am vereinbarten Treffpunkt ab.

Mmhhh, etwas skeptisch bin ich ja längst geworden, schliesslich ist Kenya nicht HongKong.
Mit zwei gecharteten Mopeds geht es von der Hauptstrasse ab, von der Nebenstrasse ab, von dem Trampelpfad ab. Das Moped fährt sich im weichen Sand fest, ich drücke und ziehe, schliesslich sind wir da. In Godwins Zuhause.

120120-bei-godwin-zu-hause Hinter einer Stahltüre ein langer Gang. Rechts und links gehen Türen ab. Jeweils ein Zimmer = eine Wohnung. Für alle zusammen gibt es ein WC und eine Dusche. Er fragt mich ob ich eine nehmen wolle, ich will.
Er macht eine Waschschüssel fertig, legt nen groben Waschlappen dazu. Jetzt kann ich duschen. Naja, es heisst Dusche, aber das Wasser muss ich mit der Schöpfkelle nach oben bringen. Kein Problem. Wenn es nur nicht so schwarz-dunkel in dieser kleinen Kammer wäre.
120120-in-bar-1 Es geht raus zum Abendessen in die Massai-Bar, wieder mit MopedTaxis. Sieben Jahre hat Godwin hier Sekurity gemacht, nicht viel verdient, aber es war ein guter Job. Die Mädels kennt er alle hier, und ruckzuck sitzen zwei an unserem Tisch. Ob ich morgen abend wieder kommen würde, da hätten sie ein Showprogramm auf der Bühne.
…wie komme ich hier raus….?
120120-in-bar-2 Es gibt Hühnchen mit Chips, wirklich lecker, und eine Runde Bier nach der anderen. Ich glaube meine Frage erübrigt sich, wer hier zahlt…..
Meine Nachbarin beginnt an meinem Bein zu fummeln, sie hat ja heute abend bisher frei.
Aber ich nicht.
Ich simse Petra an und schlüpfe noch an diesem Abend auf ihr Gästebett.
Schliesslich will Gowdin eh gleich mit seiner Freundin Party bis zum frühen morgen machen, wie jeden Freitag.

30.Jan.– Über Nairobi nach Kitui

verfasst am 30. Januar 2012
Unser nächster Auftrag liegt im Inland. In Kitui.
Dazu nehmen wir den Flieger, denn vom “local Bus” oder vom Privatwagen raten uns wirklich alle ab.

Es geht von Ukunda nach Nairobi,
und um zum Flieger zu gelangen gehen wir zu Fuss am Rollfeld entlang. Ein Fahrrad dient als Gepäckkarre.

120130-flugfeld
Völlig unerwartet taucht dann auf der linken Seite der berühmteste, afrikanische Berg überhaupt auf.
Der Killimanjaro, und wie es ein toller Moment so will:
gänzlich ohne Wolken, mit einer weissen Schneehaube.  Der markante Vulkankrater mit seinem Nebenberg……

120120-kili_1

Von Nairobi aus sind es noch rund 3h Autostunden bis nach Kitui, südöstlich von Nairobi.

Die Begrüssung am Flugfeld Wilsen/Nairobi ist herzlich und perfekt.

Lois, mit unserem Fahrer, wird uns in den nächsten vier Tagen praktisch rund um die Uhr betreuen, rote Teppiche ausrollen, unsere Wünsche schneller erfüllen als wir sie zu Ende denken können, und eine ganz wunderbare Sorge tragen, dass unser Filmprojekt perfekt wird.

Soviel sei verraten,
der Abschied fiel weitaus schwerer, als diese Begrüssung….

120130-begruessung-in-nairobi

01.Febr.–Hilfsprojekt “Food Banks”

verfasst am 1. Februar 2012
120131-frauengruppe In Kitui, ca 500 Km landeinwärts erwartet uns ein besonderes Hilfsprojekt.
Im Grunde gehts hier wie in Mtwapa um Frauen, die sich selbst helfen.
Nur eben etwas breiter aufgestellt.
Viele Selbsthilfegruppen (SHG’s) haben sich in einer übergeordneten Gruppe zusammengeschlossen, um auch grössere Projekte “stemmen” zu können.
120201-ernte-mais Beispiel “Food Banks”.

Mithilfe von erwirtschafteten Geldern der SHG’s werden zur Erntezeit Mais, Bohnen und ähnliches  angekauft. Die Preise sind niedrig, weil jeder verkaufen will.

In den “Food Stores” werden diese Grundnahrungsmittel dann gelagert, für schlechtere Zeiten. Die kommen in diesem Dürregebiet garantiert.

120102-food-store-innen Dann verkauft der “Food Store” an SHG-Mitglieder, aber auch an andere Bedürftige.
Die Preise liegen dabei unter den üblichen Marktpreisen.
Trotzdem fällt ein erklecklicher Gewinn ab, denn der Marktpreis liegt in der Dürreperiode erheblich über dem Einkaufspreis der “Food Stores”.

Das Angebot der “Food Stores” auf den Märkten ist inzwischen so gross, das selbst der übliche, hohe Marktpreis sich nach unten orientieren muss. Das kommt genau den Familien mit sehr niedrigem Einkommen entgegen.

120131-ausgabe-uniformen Die Food Stores wirtschaften inzwischen so erfolgreich, dass demnächst die angemieteten Lagerhäuser durch eigene Neubauten ersetzt werden sollen.

Zudem sorgen die SHG’s unter anderem auch immer wieder für, kostenlose Schuluniformen, die an die jungen Kinder verteilt werden können.
Die Schuluniform hier ist die weithin sichtbare “Eintrittskarte” in Schule und Ausbildung.

01.Febr.-Im Team ge-rockt

verfasst am 1. Februar 2012
120201-saiman-rock-t2 Unser letzter Drehtag in Kitui ist geschafft.
Dank der perfekten Vorbereitung aller Drehorte sind wir schon mittag fertig.Unsere wunderbaren Gastgeber lassen allerdings erst gar keine Langeweile aufkommen.
Kurzerhand fahren wir zu einem der “must-see” der Umgebung,
zum “Nzambani Rock”.
120201-stahlgestell-hochkant Schnell stellt sich heraus, dass wir ein Team brauchen, um das hier zu “schaffen”.

Der Gouverneur von Kitui, der ranghöchste “Guide” dieses Districts, war beim letzten Versuch nur bis zur Hälfte des Treppenkuriosums gekommen.
Janet aus Irland weiss schon lange das sie nicht schwindelfrei ist,
und Lois entwickelt den höchsten Respekt vor diesem Zauberberg.

120201-saiman-rock-gerust Gemeinsam sind wir stark.
160 Stufen auf einem schwankenden Stahlgestell.
Dem Himmel entgegen.
120201-saiman-rock-lous-oben

Und tatsächlich:
keiner gibt auf,
das Team zieht alle.

Gemeinsam geht eben mehr,
als einfach nur alleine.

Spontan muss an die erlebten Hilfsprojekte der Frauen
von Kitui und Mtwapa denken….

Die Aussicht hier oben ist phantastisch. Die Ruhe auch.

Ganz schnell entwickelt sich ein neuer Plan:
2013 wollen wir alle hierher wiederkommen. Und eine Nacht -on-the-top- verbringen.
“Rhumba on the Rock”.
Wir sind dabei und ich bin sehr gespannt…..

120201-aussicht-auf-dem-rock

06.Febr.– Der GAU und Frank

verfasst am 6. Februar 2012
Da sitze ich so auf meiner kleinen Terrasse No5 und knabber leckere Erdnüsse.
Da hat ich wohl die Neider unterschätzt. Erst zwei, dann vier, dann zehn. Alles Affen, die sich auf meine Tüte stürzen und ein wildes Gemetzel beginnen.
Die Tüte ist weg.
Aber mitten im Gerangel stürzen sie auf meinem Tisch die offene Wasserflasche um, und die ergiesst sich über die Tastatur meines Laptops.

Nichts geht mehr. Selbst Ausschalten ist unmöglich. Im Affekt ziehe ich den Accu.
Banges Warten, Trocknen…..

120207_1-affenschande
Wieder Einschalten. Nix! Worst case! SuperGAU!
Einen Tag später noch ein Versuch.
Immerhin fährt er jetzt hoch, aber rund 10 Tasten sind ausser Funktion.
Brian, mein südafrikanischer “BestBoy” weiss Rat. Sein Laptop war auch mal ausser Kontrolle geraten, und da traf er auf “Frank”. Ein kenianischer PC-Freak, der schon für die UN in Krisengebieten war, und dort die RechnerTechnik auf den “Feind” eingestellt hatte.
120207_2-pc-werkstatt-t
Die Werkstatt ist jedenfalls blitzordentlich. Ich gerate ins Schwämen und Staunen. Mit wenigen, sehr ruhigen und gezielten Handgriffen ist die Tastatur ruckzuck draussen. “Kein Wasser im Rechner”, meint er, und ich schöpfe Hoffnung.
Ein paar Minuten später hat er die Wasserbrücke in der Tastenmatrix gefunden, entfernt, alles fehlerfrei wieder zusammengesetzt und meint: “500 Schillinge”.
Das sind mal gerade 4,50€ für ein Zauberkunststück!

Wenn ich das so erlebe, dann weiss ich genau, dass Europa in einigen Bereichen das reine Entwicklungsland ist, und Afrika uns um einiges voraus ist. Danke Frank.

120207_3-pc-werkstatt

10.Febr.– Barbiererei

verfasst am 10. Februar 2012
120118-sai-rock-nebenan Nun bin ich ja diesmal mit reichlich Equipment unterwegs, da ist der Sparteufel angesagt.
Als erstes fällt mit dann zu Hause noch mein Rasierer zuerst ins Auge, und dann aus der Liste.
Das muss sich anderes regeln lassen. Wie wäre es denn mal mit einer kleinen Reise durch die Barbiershops Kenya?
Gesagt, getan !

No1
nördlich Mombasa.
Ich bin hier richtig, auch wenn viele halb angezogene Mädels hier rumlungern. Der Nassrasierer muss erst neban gekauft werden, aber handwerklich ist mein Typ hier gut drauf. Mit 200 Schillinge ist er letztlich zufrieden.

120126-diani-madels No2
In Diani Beach wird es heiss.
Die Mädels haben es drauf. Und ich will garnicht wissen was alles…
Sie guckt schon so schmachtend. Ich belass es beim shaven.
Später sehe ich wie die rechte einen Europäer im Restarnat knutscht. Sie werden sich bei 1500 Schillingen einig. Ich will nicht wissen wofür.
Für ne Rasur jedenfalls viel zu teuer.
120206-diani-beach-shopping-center_inder No3
fest in indischer Hand:
Die Chefin schläft auf dem Tresen. Die Angestellte nimmt sich meiner an. Nass geht garnicht, nur mit Maschine. Das senkt den Preis. Auch nur 200 Schillinge, aber eben wenig gründlich.
Langsam werde ich zum Experten….
120211-no4-champion No4
das Beste zum Schluss.
Den Salon kenn ich ja nun.
Aber diesmal werd ich von einem Mann bedient.
Und was soll ich dagen. Der Nassrasierer ist noch vom letzten male vorhanden, und er macht seine Sache extrem gründlich und richtig gut.

Zum erstenmal bekomm ich sogar noch ein After-Shave sdpendiert.
Preis 300 Schillinge, völlig ok.
(soviel wie drei MopedTaxiTouren, oder 1h Internet)

120211-fertig1 So war das Finale doch tatsächlich den Namen wert.
Merci. Herr Champion,
jetzt kann es wieder von vorne los gehen……

23.Febr.–erste Schnipsel

verfasst am 23. Februar 2012

Filmschnitt ist ein zähes Geschäft.

Da wird gesammelt, gesucht, verworfen, geändert, angepasst und wieder gestrichen.

Aus hunderten Schnipseln erwartet der Auftraggeber ein geschmeidiges Stückchen Film, dass unterhält, inspiriert, und so nebenbei auch noch die Welt erklärt.

Klar…, ist alles machbar…, dauert nur.-.., und fühlt sich an wie moderne Knechtschaft.
Nur eben am Schreibtisch, statt auf dem Holzsitz einer Galere. Der Rythmus kommt aus dem Geklapper der Tasten zusammen mit dem 25er-Zähler der Teilsekunden.

Aber es wird schon sehr schön werden, versprochen!
Und so den ein oder anderen Schnipsel, denn will ich hier ab und zu mal “posten”,
damit er nicht ganz nutzlos war….

08.März -WeltFrauenTag

verfasst am 8. März 2012
Na von Frauen war in den letzten Beiträgen hier wahrlich sehr viel die Rede.
Heute gibt es dazu passend dann auch noch den WeltFrauenTag.

Nach meinen Erlebnissen in Kenya feiere ich mit ihnen,
einschliesslich Glückwünsche,
und den Beileidsbekundungen für den “zurück gebliebenen Mann”.

dsc00523_1
Vorsichtshalber mache ich allerdings jetzt schonmal drauf aufmerksam:

Ich habe längst angefangen Material zu sammeln.
Belege, Indizien und auch Visionen für den Mann von Morgen
und seinen Platz in der modernen, gleichberechtigten Gesellschaft!
(ohne “Smily” hier geschrieben…)

Vorab schonmal ein Buchtipp:
Ralf Bönt: “Das entehrte Geschlecht.”

Dieser Link führt zur
Buchrezession im Zeit-Magazin.

dsc00431_1
Zudem gibt es weitere Ergebnisse der Kenya-Tour zu sehen.


Diesmal Fotos zu einem Artikel
knh661931
unter diesem Link hie
r.

dsc00414

Frauen Kenyas

verfasst am 19. März 2012
dsc00538_1
dsc00054-betty
makongeni-16
dsc00021
dsc00410
dsc00046

Kinder Kenyas

verfasst am 19. März 2012
dsc00070_1
makongeni-13
dsc004281
dsc00641_1
makongeni-17
makongeni-15

25.April - “Elena geht es jetzt besser” - Der Film

verfasst am 25. April 2012
Zerrüttete Familienverhältnisse würden wir hier in Deutschland sagen.
Elena musste aber zunächst beim Vater zurück bleiben, als ihre Mutter sich trennte.
Erst nachdem die Mutter ein bisschen Geld verdienen konnte, da holte sie Elena zu sich. Der Film zeigt wie die jetzt zurecht kommt, mit der Selbsthilfegruppe in Kenya.

Ein Film für die Kindernothilfe Duisburg.

_elena-in-mtwapa_2_sm

25.April - “Lebensmittel-Banken von Kitui, Kenya” - Der Film

verfasst am 25. April 2012
Hilfe zur Selbsthilfe.
Daraus kann sogar grosses werden.
Wir waren mit der Kamera in Kitui, rund 500Km entfernt von der Küste im Landesinnern Kenias.
Hier zahlt sich Hilfe demnächst mehrfach aus. Denn die Frauen selbst kaufen Ernteerträge auf, um diese in Zeiten der Dürre an ihre Dorfbewohner wieder zu ver-kaufen.

Ein Film für die Kindernothilfe Duisburg.

_kitui-v6_3_sm

05.Mai — auf Sendung

verfasst am 6. Mai 2012
Kenya abgeschlossen,
jedenfalls für dieses mal.

Letzten Samstag strahlte der wdr, Studio Aachen unseren 4-Minüter über zwei Volontäre aus Aachen aus.

Wir trafen Sabeth + Niklas an Christinas Schule und dann in ihrem Pool.
Klein-Aachen zu Gast in Afrika, klar dass das ein paar FilmBilder wert ist.

120211-sabeth-niklas-im-pool
Insgesamt sechs Film-Produktionen sind nun geschnitten, vertont und gesendet.
Soviel sei veraten,
wir arbeiten genau ab jetzt mit Hochdruck am nächsten Auslandseinsatz…, und…
Daumen drücken für Afrika !
120302-edit-rm-aachen