Beiträge aus der Kategorie ‘2015 Pakistan‘

08.Jan. - Kurzreise

verfasst am 8. Januar 2015
Also wenn unsere Nachrichten ein reales Abbild unserer Welt bringen würden,
ich meine vor allem das Verhältnis von Krisenberichten zu friedvollen Reportagen,
dann wären die News noch weitaus langweiliger als die Werbung davor und dahinter.

Und weil wirklich die ganze Welt an sich friedlich, freundlich und spannend ist,
deshalb freue ich mich auch sehr auf mein nächstes kleines Projekt in Asien.

Am Wochenende geht es per Flieger los,
ich werde berichten …..

flagge_400

12.Jan - Stopover

verfasst am 12. Januar 2015
150112-anschlussfluege-imag0930 Das war schon klar, dass das kein ganz einfacher Trip werden würde, aber das es eine Odysee werden würde ???

Wir hätten es merken können, schliesslich geht in Dubai der Anschlussflug erstmal nicht.

Wegen schlechtem Wetter gibts Verzehrsgutscheine…,
wir möchten doch so in vier Stunden nochmal nachfragen….

150113-abschleppen-am-flughafen-imag0938 Mit knapp 5h Verspätung lande ich in Islamabad.
Nicht auf dem neuen Flughafen, sondern auf dem “unbeliebtesten der Welt”.  Der neue ist noch immer nicht fertig…,
und schon sind sie mir symptathisch, die Pakistanis.

Auch ihre Abschleppmethode mit dem Gabelstabler imponiert mir: kurzer Prozess.
Der Wagen wird hoch auf Verkehrsinseln geparkt, und erst gegen Bares wieder vom Gabelstabler heruntergeholt: einfacher Prozess.

15.Jan. - unterwegs nach Süden

verfasst am 15. Januar 2015

Unser Drehort liegt rund 2,5 Fahrstunden nach Süden bei Chakwal. Das Strassenleben gleicht dem indischen und ist mindestens ebenso aufregend, jedenfalls für einen Europäer wie mich.
Die Besiedlungsdichte erscheint mir geringer. Zwischen den Ortschafften gibt es lange Passagen nur mit Landschaft.

150114-strassenszene-620-16-9-imag0968b

150114-strassenszene-620-16_9-imag0963b

150114-stassenszene-imag0959b

16.Jan. - Strassenleben

verfasst am 16. Januar 2015

150116-frauengruppe-_620-dsc01041

Strassenleben in Islamabad:
Frauen verschleiert und kleine Jungens werden hofiert.

Auffällig sind die sehr vielen Stromaggregate, zu überhören sind sie auch nicht.
Die Dieselabgase bringen einen dichten Smog über die Strassen der Hauptstadt.

150116-pakistani-market-dsc01006

Allerdings gibt es mehr Ausnahmen als ich gedacht hatte.

Ein Blick in die Auslagen der oberen Schaufenster offenbart dann sogar dass,
was die pakistanischen Frauen darunter tragen… erstaunlich ….

150116-untendrunter-dsc00998

Vielleicht noch kurz beim Friseur vorbei ?

150116-friseur_620-dsc01011

16.Jan. - Boden gedeckt

verfasst am 16. Januar 2015
Im Vergleich zu Indien fällt sofort auf, dass auf den Strassen die Kühle fehlen.

Die sind in Pakistan auf dem Tisch und werden gegessen, als Beef.
Allerdings ist der Tisch meistens einfach nur der Boden. Ein paar Tücher werden ausgebreitet, Töpfe und Schalen ohne Ende herbei gebracht, jeder nimmt auf einem kleinen Kissen platz,
und los gehts.
Einfach nur lecker und oftmals sogar zweimal am Tag.
Fürs Essen nimmt der Pakistani sich Zeit, und Gäste sind immer willkommen.

150115-tisch-gedeckt-400-dsc00971b
Dazu dieses dünne Brot (Nan),
und schon wieder weiss ich was ich als erstes vermissen werde, in Europa….

Könnte gut sein, dass Indien vielleicht noch etwas schärfer würzen, aber es schemckt einfach köstlich.

150115-lunch-dsc00970

17.Jan. - Pakistan Monument

verfasst am 17. Januar 2015

150116-pakistan-monument-620-dsc01042

… das Wahrzeichen hoch über der Hauptstadt.
Die vier Segmente sollen die vier grossen Provinzen Pakistans darstellen: Beluchistan, Punjab, Sind, und Khyber-Pakhtunkhwa.
150116-pakistan-monument-dsc01026
Das Monument als Zeichen auch der Moderne, die Pakistan so gerne herauf beschwören möchte. Immerhin, an der Skyline hat sich ein kleines bisschen schon getan…. 150116-zwei-pakistanis-dsc010281

17.Jan. - Kinderarbeit

verfasst am 8. Februar 2015

Rund 250 Km südlich der Hauptstadt Islamabad sind wir am Drehort dieser Reportage, in Chakwal angekommen. Wir stehen vor einer Kohlemine in der hauptsächlich Kinder arbeiten.

still-04_620

12 Jahre ist Sharin alt, seit 2 Jahren arbeitet er in dieser Kohlemine.
Mindestens einen Kilometer muss er die Esel in den Stollen treiben um die Kohle aufladen zu können.

still-12b_620

Zehn bis zwölf mal rein und wieder raus aus dem Stollen, das ist ein ganzer Arbeitstag für ihn.
Fünf Euro bekommt er dafür.  Geld welches für das Überleben seiner Familie wichtig ist,
denn neben seinem Vater ist Sharin der Hauptverdiener.

still-08b_620

Zusammen mit seinen zwei Cousinen und seinem Onkel lebt er in einer kleinen Hütte direkt gegenüber der Mine.

Den Film dazu gibts in den nächsten Tagen hier zu sehen.

still-07b_620

17.Jan. - Kinderarbeiter in Pakistan

verfasst am 9. April 2015

Hier ist dann auch eine fertig gestellte Version meiner Reportage aus Pakistan zu sehen.