Beiträge aus der Kategorie ‘2016 Sambia-Afrika‘

09.März - Sambia

verfasst am 9. März 2016
flagge_sambia_001 Auf nach Sambia,
mein zweiter Trip dorthin.

Diesmal geht es zum südlichsten Punkt des Landes,
das doppelt so gross wie Deutschland ist,
nach Livingstone.

Diese Stadt müsste eigentlich bekannter sein als dieses Städtchen in den USA Namens “Niagara”.

Vielleicht hat man bis heute einfach nur vergessen, einen schicken Film hier zu drehen …

160309-brille-20160309_181923c Also irgendwie hatte ich etwas geahnt.
Schon am Aachener Hbf dieses merkwürdige Vorzeichen:
Eine Reisende hechtet dem Nahverkehrszug hinterher, und bevor sie ihn erreicht, reisst ihr der Handgriff vom Rolli ab. Zug verpasst.

1,5h später, ich steige aus dem ICE am Flughafen Frankfurt aus,
wuchte meine Stativtasche hoch, und flugs fliegt meine Brille im hohem Bogen auf den Beton des Bahnsteigs.

Günther ohne seine Brille!!
und das auf Drehreise nach Afrika.
Ausrechnet diesmal hab ich meine Sportbrille dabei,
aber mit falschen Gläsern, und einem etwas skurillen Gesichtsausdruck,
das wird für mich lustig …,
aber für die anderen ?

10.März - ab- unter + nassgetaucht

verfasst am 10. März 2016

160310-sambesi-guenthersleben-steyr-12m18-bliss-dsc05547

160310-vic-falls-guenthersleben-steyr-12m18-allrad-dsc05574b Sambia geht dem Ende der Regenzeit entgegen.
Leicht zu erkennen am Sambesi, dem grossen Fluss des Landes.
In Livingstone tritt er schon fast über die Ufer,
und mit den Viktoria-Fällen stürzt er sich dann in die Tiefe.
Ein grandioses Schauspiel. Da stört es auch nicht wirklich, dass es bei unserem Besuch zudem kräftig regnet.
Ist doch egal wie nass man wird.
160310-sambesi-vic-falls-guenthersleben-steyr-12m18-allrad-dsc05570 Vor lauter Gischt entziehen sich die “Falls” immer mal wieder den neugierigen Blicken.
Dabei ist doch kein Mensch weit und breit zu sehen,
uns drei mal ausgenommen.

10.000m³ die Sekunde,
auf einer Länge von 1,7 Km.

Der Wahnsinn,
und wir mitten drinne.

13.März - wunderliches, sambisches Afrika

verfasst am 13. März 2016

Sambia ist sicher untypisches Afrika, und ich staune jedesmal aufs Neue.

Zum Beispiel der Verkehr.
Die Hauptverbindungsstrasse durchs Land von Livingstone nach Lusaka ist meistens leer, keine Fahrzeuge, diese Bild ist wirklich typisch.

dsc05776b-16_9_620

Die Nebenstrecke zu den Dörfern sind gepflegt und auch leer (wenn nicht gerade wir daher kommen…)

dsc05713-16_9_620

Selbst in den Kleinstädten gibt es keinen Müll entlang der Strassen, keine Plastiktüten, keine Wasserflaschen, garkeine.

dsc05670-16_9_620

15.März - On- und Offroad

verfasst am 15. März 2016
160313-kalvis-sambia-steyr-12m18-guenthersleben-dsc057611 Kalvis, unser Fahrer in Sambia und die Ruhe selbst.
Unser HiLux ist fast täglich frisch geputzt und gewienert, wenn er vorfährt.
Dabei haben wir das Ende der Regenzeit und manch heftige Schauer lässt das Weiss schnell in allen Rottönen schimmern.

Unsere Drehorte liegen meist abseits der einzigen Hauptstrasse des Landes. Stundenlang gehts durch den Busch. Sehr erstaunlich wie Kalvis dabei die Orientierung behält.

160313-guenthersleben-steyr-12m18-sambia-dsc05721_620

Neufahrzeuge gibt es in Sambia praktisch keine, zu teuer.  In Sambia sitzt das Steuer auf der rechten Seite, also scheiden Gebrauchtfahrzeuge aus Europa praktisch aus.
Wozu gibt es Internet. auf japanischen Web-Sites werden massenweise Gebrauchtwagen angeboten.
Ab in den Warenkorb damit, den Hauptteil der Summe überweisen, und dann fährt auch Kalvis mit dem Bus nach Daressalam, Tansania. Hier kommt dann der Frachter mal gerne mit 3.000 gebrauchten, bestellten Autos an. Die 2.500Km gehts dann hoffentlich pannenfrei wieder zurück nach Sambia. Auch deutsche VWs finden genau diesen Weg auf die Strassen hier.

160313-sambia-guenthersleben-steyr-12m18-dsc05771b_620