26.Okt.–Schön grün in Jinan

verfasst am 26. Oktober 2010
Mein Park- und Schlafplatz in Jinan liegt in einem ruhigen und sehr grünen Park, direkt unterhalb des Mausoleums.
Aber irgendwie hab ich doch wohl die Geister gerufen, denn so ruhig ist es nicht.
Schon morgens ab sechs Uhr (!) treiben sich die singenden und musizierenden chinesischen Geister durch die Grünanlage.
Es liegt bestimmt an den dünnen Wänden und den kleinen Wohnungen, dass sie den Weg ins Freie suchen.
101022-inan-musiker_1
Manche suchen ein Publikum und haben sich wohl auch schon ein festes erobert.
Andere plärren einfach nur so vor sich rum.
Komisch, dass sie dabei oftmals nicht mal fünf Meter Abstand zur nächsten Darbietung haben.
Aber kein Problem,
Chinesen haben ja ganz wie wir Europäer auch zwei Ohren.
101022-jinan-musiker-duo1
Eine Flucht um die Ecke bringt auch keine Linderung im Grünen.
Hier steht seit Jahr und Tag der KiddiScooter.
Jedes Gerät für sich singt eine feine Melodie, nur der Tonumfang scheint irgendwie limitiert zu sein.
Macht nichts, dafür passen die Töne spätestens alle 10 Minuten mal für nen Moment zusammen.
101022-jinan-kiddiscooter
Auf der Strasse ist es auch nicht besser. Allerdings ist das TonChaos hier ganz natürlicher Art.

Hunderte von Singvögel rufen nach ihrem Erretter, der sie bitte, gegen kleines Geld in eine Wohnung trägt,
wo sie ihre endlich verdiente Ruhe haben.

Aber solange……

101022-jinan-vogelkaefige
Dabei dachte ich immer,
China sähe so aus:

ThaiChi Bewegungen in völliger Harmonie und sehr tiefer Ruhe inmitten von gesundem Grün.

Aber denkste, hier rennt jeder Gärtner meist mit ner Giftspritze rum.
So gibt es wenigstens Ruhe unter den “underdogs”.

101022-jinan-thaichi