23.Nov.–aus Ulaanbaatar

verfasst am 23. November 2010
Es hat mich erwischt…
Ich bin in Weihnachten angekommen.Die erste Deko überhaupt in diesem Jahr für mich, in Ulaanbataar. Allerdings,
es ist hier das einzige Zeichen weit und breit, und für eine Million Einwohner einen Tannenbaum aufzustellen find ich ok.

Ich fange mal ne Sammlung hiermit an. 10.000 Kilometer Weihnachtsdeko finden,
denn wenn ich erstmal zu Hause bin, dann ist der Spuk fast vorbei.

101122-ub-weihnachtsbaum
Ich hab sie erwischt…
Die “Gut und Günstigen”…
Da fühlt man sich beim Kauf gleich sicher.
Da weiss Günther was er hat.Sogar Nutella gabs im Angebot, aber es war keines: 3,25€ das Glas, aber wer kann da widerstehen ?

Etwas chinesische Instant-Nudeln, zum langsamen Abgewöhnen,
etwas sehr-lecker-Brot,…

Die nächsten 3.000 Km bis Nowosibirsk dürfte Nachbunkern echt schwierig werden.

101122-ub-einkauf2
Ich habs nicht bekommen…
das russische TouristVisum.
Hätt ich drauf bestanden, hätte ich zuerst mal ein mongolisches Reisebüro einschalten müssen, eine ProForma Reise buchen müssen, mit Hotel und allem SchnickSchnack. Kostet Zeit und auch Geld.

Jetzt hab ich ein TransitVisum. In der ExpressVersion 95 US Dollar, in 24 Stunden abholfertig.
10 Tage vom Altai bis zur Litauischen Grenze. Rund 6.000 Kilometer. Da wird das “in die Hände spuken” schon zuviel Zeit kosten.
Aber ich kenn die Strecke, ist machbar, wird nur etwas weisser werden, als am 14.Juli…

100714-strecke-in-sibirien

Es hätte mich erwischen können…

101122-kanal11101122-kanal21101122-kanal3
Ich streif so durch die Strassen und bremse abrupt. Ein Loch im Boden. Kein Kanaldeckel drauf. Und das mir… Wer mich ein bisschen kennt, der weiss, dass solche Kleinigkeiten für mich eine reele Gefahr sind.  Ich gehe weiter mit verstärktem Kontrollblick, nach unten.
Und dann erinner ich mich an diesen Film der reiseverrückten Engländer: “Long Way Round”. Die beiden haben die Menschen besucht, die da unten wohnen. Meist Kinder. Obachlos. Ohne Familie. Vor allem im Winter suchen sie Schutz da unten.
Letzte Nacht hatten wir minus 21°, in der kältesten Hauptstadt der Welt.