24.Nov.–AbenteuerReisen

verfasst am 24. November 2010
101124_1-schnee-nach-abzweig In meiner guten MongoleiKarte führen zwei Wege zum Kloster Erdenet. Beide sind als rote Strassen eingezeichnet. Da ich am liebsten nix doppelt fahre ist der Plan klar: die nördliche hin, die südliche für den weiteren Weg nach Westen.

Mit Garmin und Karte fühle ich mich sicher. Genau hier muss es zum Kloster gehen. Und ich bin ja in der Mongolei, da kann ich auf einen Highway nicht hoffen.
Also runter vom Schotter, auf in die Pampa, und die ist weiss,
sogar sehr weiss.

101124_2-erste-fahrspur-im-schnee-m-sonne Meine Karte wird unzuverlässiger.

Garmin zeigt den geraden Kurs,
aber es stellen sich Bergketten davor.
Ich versuche ein Tal,
fahre zum Ende und will den Sattel passieren.

Fahrspuren gibts keine mehr.
Fahrspuren gibt es schon länger keine mehr.
Ich bin der erste hier seit dem Schnee,
und auch der einzige.

101124_3-stupa-im-schnee Eine kleine Stupa mit Gebetsmühlen macht mir Mut.
Meine Richtung stimmt.
101124_4-festgefahren Dann gehts ganz plötzlich und ganz schnell:
ich laufe Gefahr zu schräg zum Hang zu geraten,
drehe den Gelben zum Tal hin,
gerate in eine Senke
und stehe still.

Voraus ist es eindeutig zu steil,
da geht nix mehr.
Und Rückwärts?
auch ganz schön steil,
gerade jetzt fehlt mir jeder Schwung.

Nur mit allen Sperren, Allrad, Untersetzung und einigen Anläufen bin ich wieder rückwärts frei.
Das wäre beinahe schief gegangen. Mitten, wirklich mitten in der Pampa.