25.Nov.–Kalt, sehr kalt !

verfasst am 25. November 2010
1_101111-erlianhot-am-gercamp Schon seit der chinesischen Grenzstadt Erlianhot bewegt sich das Thermometer konstant im Minus. Mein in Beijing getankter Diesel macht prompt auch schlapp, die Maschine will nicht.
Meine Dieselheizung hat zu wenig Strom zum starten. Sie meldet “Error”.
Wunderbar,
gerade jetzt,
denn ich parke heute mitten in der chinesischen Steppe an einem verlassenen GerCamp.
Weil es so schön ruhig hier ist.
Sehr ruhig.
2_101111-erlianhot-gelb-am-gercamp In dieser Nacht habe ich meine Gas-Luft-Heizung genutzt, so ging das Schlafen.
Ein Trick hilft mir in der Not am Morgen dann weiter: Ich reduziere den Stromverbrauch und warte.
Die Sonne steigt halbhoch, für 10A Ladestrom.
Nach 4 h sind 35 Ah mehr in den Batterien, genug um die Dieselheizung zu starten.
Dann schalte ich die Umwälzpumpe für den Motorkreislauf ein, und heize mit der Dieselheizung den Motor vor. Nach weiteren 1,5h wage ich den Versuch, dreh den Zündschlüssel: Motor läuft.
Jetzt aber schnell 6 Liter Normalbenzin druntermischen, um den Motor morgens starten zu können. Wenn ich schon keinen Winterdiesel bekomme, denn der ist wegen des Wintereinbruchs in ganz Erlianhot ausverkauft.
3_101121-temp-anzeige-29 In UlanBaatar dann ein neuer Temperatursturz. Wie schonmal hier geschrieben: die kälteste Hauptstadt der Welt.
Morgens um neun am 22.Nov sind es -21°C. Wenn ich da mehr als eine Sekunde warte nachdem die VorgühLamp erlischt, hab ich mit dem Anlassen des Motors keine Chance. Da hilft nur noch mal versuchen, mit besserer Reaktionszeit.
Das Foto ist schon von unterwegs,
bei rollender Maschine hab ich dann alle Nerven der Welt für ein Foto,
aber vorher ….
4_101123-schneewehungen Die Dieselheizung leistet gute Arbeit, wenn denn die Batterien genug Leistung bringen, denn die kühlen auch kräftig ab.
Aussen -21°, innen +25°, macht 46° Temperaturunterschied im Koffer zu draussen.
Allerhand, und kein Wunder, dass sich die Koffertüre extrem verzieht. Ich kann sie nicht mehr öffnen und muss durchs Fahrerhaus aus- und einsteigen.
Bei meiner Rausfahrt aus Ulaanbaatar sind die neuen Abenteuer erstmal Schneestürme.
5_101124-windschatten-hinter-hutte Auf dem Weg zum Kloster Erdenet wirds noch kühler.
Städte gibts keine, und die Dörfer machen keinen wirklich einladenden Eindruck.
Da helfen windgeschützte Plätzchen in der weissen Natur,
und zur Not tuts auch ein verlassenes Wohnhaus im Nichts.
Ich weiss auch warum verlassen:
Hier sind es am Morgen -26°C.
Mein Rekord.