27.Nov.–Schneemobil

verfasst am 27. November 2010
101126-vor-dem-sattel-m-gelbt Auf meinem Spezialweg zum Kloster. Noch 120 Km, aber ich find jetzt die Piste nicht mehr.
In meiner Karte eine rot markierte “Mainroad”, in meinem Blick nichts als weisse Wüste.
Drei Versuche, dann breche ich ab. Kein Weg, keine Fahrspur, kein Durchkommen über die Bergkette.
Ich bleibe diese Nacht in Hashaat, 40 Km vor meinem Ziel.
Bei einem heftigen Schlag ist mein Auspuffrohr aus dem Topf gerissen. Ich brauche eh Hilfe.
101126-vor-dem-sattel-m-gelb Ich übernachte gleich vor der Werkstatt, die eigentlich ein Krämerladen ist.
Am nächsten Morgen frage ich nochmal ausdrücklich nach der Richtung. Diesmal winkt er etwas weiter nach Westen, und an der Dreifach-Gabelung solle ich mich ganz links halten. Und später, an der zweiten Dreifach-Gabelung dann mittig. Okay, dann Mann los.
Hier draussen sind wenigstens Fahrspuren, manchmal.
Nur frische zählen. es gibt wenig Niederschläge und ist immer tiefstkalt. Da können Fahrspuren noch nach ner Woche so aussehen wie von gestern.
101126-landcrusiser-in-meiner-spur Trotzdem, ich verliere sie alle, stehe allein im Weiss, und erblicke ein GerCamp. Fahre schnurstracks drauf zu.
Die drei Burschen schlachten gerade. Das nenn ich ja mal Tiefkühlfrisch, wir haben -23°C. Da kann jede Tiefkühltruhe ruhig aufstehen bleiben, Stecker raus nicht vergessen.

Ich hab nur eine Idee und bestehe darauf: Einer der drei steigt jetzt in den Gelben ein, und fährt solange mit den Berg rauf bis ich sicher bin. Dann kann ja ein anderer meinen Pfadfinder mit dem Pferd abholen, was anderes haben die drei nicht.
So finde ich wirklich eine Spur. Der dann sogar entgegenkommende Landcrusier findet dann meine. So wird er bei den Dreien landen !

101126-pkw-festgefahren Auch die Mongolen tun sich offenbar schwer.
Das hilft mir, zumindest moralisch.
Dieser meint er käme in einer LKW Schneespur weiter. Kommt er natürlich nur ein bisschen weiter.
Und ich komme jetzt garnicht weiter, denn er steht in meiner Spur,
also fahr ich 1 Kilometer zurück, in meiner eigenen Spur,
das ist einfach.Denn hier lohnt sich für mich das Warten nicht.
101126-lkw-umgefallen Das hier ist schon etwas schiefer gegangen.
Der Fahrer wollte auch vom Fahr-Weg aufs Feld, duie Strasse ist mehr als zugeweht.
Aber da ist ein Entwässerungsgraben neben der “MainRoad”. Und genau der ist unsichtbar, weil voll Schnee geweht. Und dann bei der üblich hoch getürmten Ladung.
Da ist er umgefallen.
Die Mongolen nehmen so etwas sehr gelassen, packen die Plürren wieder aufn Haufen und warten. Das wird schon weitergehen, irgendwie….