DieselFilterPanne

verfasst am 9. August 2010
100810-panne-1-nachts-gsl Es kommt wie kommen musste.
Kaum soll der Gelbe mal zeigen was in ihm steckt, da geht im spontan die Puste aus. Auweija.
Es geht am QingHai See die Berge rauf, aber das haus wackelt, rappelt und verschluckt sich ohne Ende.
ich will es noch bis zum Übernachtungsplatz schaffen,
aber “Er” schafft es nicht.
Eine kleine Haltebucht rechts am Fahrbandrand, und Schluss ist.
100810-panne-2-nachts-gsl Die Truppe ist gut vorausgeeilt,
und kommt wieder zurück.

Like, unser Tourguide, im Hauptberuf Automechaniker, fühlt sich sofort gerufen, war er aber nicht.
Mein Verdacht ist seit vielen Kilometern klar: der DieslvorFilter, Typ Separ.
In diesen Regionen hat er Schwerstarbeit zu leisten, und ist wohl mit der aktuellen Filterbestückung am Ende. Ist ja auch diesselbe seit dem Pamir.
Kein Problem, hab Ersatz dabei, aber den falschen. Zwei Ersätze geben einen richtigen. Es wird Nacht, es beginnt heftig zu regnen.

100810-panne-3-m-volk Deckel wieder auf den Separfilter, Führerhaus kippen, kurz Dieselleitungen entlüften. Starten: nix geht. Nochmal entlüften, weiter geht nix.

Ein Fall für Like. Leider.
Der schraubt kurzerhand den ganzen Filter raus, will Dieselleitungen kurzschliessen, Filter überbrücken, elimieren und vollkommen neu verdrahten.
Ich kann ihn nicht bremsen. Immerhin übernimmt er genau das selber. In dem Moment, wo er feststellt, dass die abgeschraubten Leitungsenden nimmer anders zusammenpassen wollen.

100815-tibet_lhasa-bahn-m-gelb Jetzt darf ich wieder Ratgeber sein.
Like willigt ein, Deckel neu montieren. Jetzt seeeehr gleichmässig die Deckelschrauben festziehen, Dieselleitungen entlüften…,
und der MAN rennt wieder.
Genau bis zum Übernachtungsplatz: eine Jugendherberge am Seerand. Auch das einfache aber köstliche Abendessen, genau richtig.

Am nächsten Morgen: kurz starten, und aus ist er, der MANN.
Noch immer die Deckeldichtung. Irgendwo hab ich sogar ne neue, aber wo ?
Da muss die alte nochmal her, aber eben jetzt im Tagelicht gaaanz sorgfältig und gaaanz gleichmässig festziehen. Entlüften,
Nu rennt “Er” wieder, verschluckt sich nicht mehr und zeigt dank Turbolader ne menge Leistung auch über 5.000 Höhenmeter.
Hier ein Bild zusammen mit der Tibet-Lhasa Eisenbahn.